Machst du eigentlich weiter?

Singapur Marina Bay Sands, Dominik Sommerer, Dominiks Welt,

Im Dezember 2013 habe ich nach 77 Reisetagen meine für sechs Monate geplante Weltreise abgebrochen und bin zu Weihnachten vorzeitig nach Hause zurückgekehrt. Ich hatte genug gesehen, war müde und hatte keine Lust mehr zu reisen. Immer wieder fragen mich Menschen: „Machst du eigentlich weiter?“

Wer in den letzten Monaten aufmerksam Dominiks Welt verfolgt hat, dem ist aufgefallen, dass ich von „der ersten Etappe meiner Weltreise“ geschrieben habe. Wie geht es also weiter? Wann folgt die zweite Etappe?

Eigentlich ist das Thema Weltreise ziemlich auserzählt und deshalb war es in den vergangen Monaten recht ruhig auf Dominiks Welt. Ein Jahr nach der Reise interessiert dich jedoch vielleicht wie ich heute darüber denke.

Meine erste Langzeitreise wirkt immer noch positiv nach und war rückblickend eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Der Abbruch hängt mir einerseits irgendwie nach, andererseits würde ich heute wieder so entscheiden.

Denn an den Hürden die mich damals zum Abbruch bewegt haben hat sich nichts geändert. Ich bin immer noch nicht bereit den Preis für das „Projekt Lückenschluss“ zu bezahlen. Das sind nicht nur mindestens 6.000 Euro, sondern auch lange Flugstrecken und zwei Monate Zeit in der ich auf wichtige Menschen, eine feste Unterkunft und gesundes selbst gekochtes Essen verzichten muss.

Das „Projekt Lückenschluss“ sieht so aus:

  • Rückreise nach Singapur oder Bangkok
  • Flug von Singapur nach Darwin
  • Australien mit dem Ghan von Nord nach Süd durchqueren
  • Zwischenstop am Ayers Rock
  • evtl. Great Ocean Road befahren und Sydney besuchen
  • Abstecher zum Südseestaat Vanuatu auf die Insel Tanna, dort den aktiven Vulkan Yasur besteigen
  • Flug an die USA-Westküste
  • USA von West nach Ost durchqueren (bevorzugt mit dem Zug)
  • mit dem Schiff zurück von Amerika nach Europa fahren und dabei einen Ozean ohne Flugzeug überqueren

Das ganze geht natürlich auch in entgegengesetzter Richtung, dann allerdings ohne Murmeltiertag, dank dem Phileas Fogg seine Wette gewinnt „In 80 Tagen um die Welt“ zu reisen. Wenn man in östliche Richtung reist muss man seine Uhr immer vorstellen und bekommt an der Datumsgrenze 24 Stunden zurück. Wenn man in westliche Richtung reist sind die Tage länger. Dafür muss man an der Datumsgrenze einen Tag abgeben.

Ich überlege mir, wie ich die Reise so verändern kann, damit sie für mich interessant wird.

  • Für die Landwege eine für mich neue Reiseform wählen und ein Wohnmobil mieten? Ich wäre in der Reiseroute flexibel, könnte selbst kochen, hätte eine feste Unterkunft und könnte Ausgaben für Hotel und Essen gehen vermeiden. Aber eine Reise ohne Zugfahren?
  • Die zwei langen Flugstrecken auf mehrere kürzere aufteilen? Aber was ist anstrengender: ein paar Tage Aufenthalt in Indien oder 14 Stunden Flug am Stück?

Ich arbeite gedanklich am Projekt Lückenschluss, weiß allerdings noch nicht ob und wann ich es umsetze. Ich weiß nur, dass ich es vielleicht irgendwann bereuen würde es nicht getan zu haben. Das gilt allerdings auch für andere Ziele die mir momentan wichtiger sind.

Aufnahme einer kunstvollen Sitzbank im Marina Bay Sands Hotel in Singapur